SCHLIESSEN

Suche

Aufgaben und Angebote

Koordinierungsstelle Prävention

 

1.     Zentrale Anlaufstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt und sexuellen Grenzverletzungen in der Nordkirche

Neben den Ansprechpersonen in den regionalen Kirchenkreisen steht die Koordinierungsstelle für Anfragen von Betroffenen von sexualisierter Gewalt und Grenzverletzungen auf dem Gebiet der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland zur Verfügung. Die Koordinierungsstelle nimmt zudem Meldungen  zu Vermutungen und Verdachtsmomenten auf, vermittelt an die zuständigen kirchlichen oder externen Stellen und informiert bei Bedarf über verfügbare Unterstützungsangebote.

 

2.     Fachliche Unterstützung für kirchlichen Leitungsverantwortliche

Die Koordinierungsstelle bietet fachliche Unterstützung für kirchliche Leitungsverantwortliche bei Vermutungen von Grenzverletzungen und im konkreten Verdachtsfall. Sie ist zudem beratend tätig bei der präventiven Überprüfung der eigenen Arbeitsstrukturen auf Gefahrenpotentiale und Gelegenheitsstrukturen („Risikoanalyse“).

 

3.     Beratung bei der Erarbeitung und Umsetzung zielgerichteter Präventionsmaßnahmen

Der Auftrag der Koordinierungsstelle beinhaltet die Unterstützung aller Einrichtungen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland bei der (Weiter-)Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger Präventionsmaßnahmen. Hierzu gehören neben einer fortlaufenden Sensibilisierung für das Thema auch die Etablierung klarer Beschwerdewege und die Umsetzung von Verfahrensvorgaben zum professionellen Umgang mit sexualisierter Gewalt.

 

4.     Aufbau eines Netzwerks von Ansprechpersonen für sexualisierte Gewalt

Der interdisziplinäre Austausch zur Präventionsarbeit mit kirchlichen als auch externen Fachleuten bildet einen wichtigen Teil zur Förderung und gemeinsamen Weiterentwicklung von Qualitätsstandards in der Nordkirche. Die Koordinierungsstelle unterstützt die Vernetzungsarbeit, um eine abgestimmte und transparente Zusammenarbeit zu ermöglichen.